Tote Frösche in Gucci-Handtaschen, der lange Lauf mit mir selbst und wie geil ist es auf der Welt zu sein – ein Jahr roaring40s.eu

Juli 2016
Zauberhände
Meine Farbe für das Jahr 2017: WEISS und schön deckend. Aber niemals identisch mit Fingern und Fußnägeln.

The Mall
Keine Zeit für wahnwitzige Shoppingaktionen. Und eigentlich bin ich auch zu geizig geworden. Habe genügend Taschen. Schuhe. Schals. Mhhhhh, obwohl, kann man eigentlich nie genug haben.

Arbeitsloser Mülleimer
Ich rege mich jeden Tag aufs Neue auf. Immer und Immer wieder! Über die Rücksichtslosigkeit und kurze Denke der Bevölkerung.

Sales-Daunenjacke
Haben in der Zwischenzeit auch welche. Mehrere. Weil sie so schön bequem und leicht sind. Irgendwie praktischer als ein langer, schwerer Parker. Aber den liebe ich nach wie vor.

Spieglein, Spieglein an der Wand
Und täglich grüßt das Murmeltier.

Schön ist es auf der Welt zu sein
Bei Dieter war ich dieses Jahr leider nicht. Aber ich summe das Lied nach wie vor sehr gerne vor mich hin.

Was´n für´n Wetter?
Hey, die Wetter-Apps sind gar nicht soooo schlecht. Also hört auf zu jammern! Ich gebe mir ja auch Mühe. Und so eine App ist immer noch besser, als einen Frosch in der Handtasche. Der wäre auch nicht zuverlässiger mit seiner Prognose. Und vermutlich schon längst tot.

 

August 2016
Unkontrollierte Tränen
Kein Kommentar.

Fräulein Tongong!
Der Hund hat in der Zwischenzeit zirka 30 Spitznamen. Und es wird noch weitere geben, da bin ich mir ganz sicher.

45? Scheiß drauf!
Ein Jahr später. Fast ein Jahr älter. Meine Augencreme steht immer noch auf dem Nachttisch. Und meine Einstellung ist immer noch identisch. Nur jetzt merke ich das Älterwerden und verstehe was Mama, Papa und ältere Freunde immer meinen.

Der Schuh, der so ist, wie er ist
Wird immer noch getragen. Jeden Tag im Feierabend. Solange es trocken und warm ist. Leider hat das Leder eine Macke von unserem letzten Urlaub mitgenommen. Auf Grado („Mein Parkplatz. (Teil 3 Binsen-Land)“) habe ich extrem viel Mückenspray benutzt. Nach dem Motto: viel hilft viel. Das Leder ist jetzt matt mit leichter Maserung. Aber mei. A bissi Verlust ist immer.

Deko-Daumen
Wir haben unserem Garten noch eine Chance gegeben. Und geh schau: das Grünzeug wächst! Die Klematis hat momentan 23 riesige lila Blüten. Der Lavendel hat sich von der Höhe her verdoppelt. Nur der Rasen… der schwächelt. Da müssen wir dann wohl nächstes ja mal ran.

 

September 2016
Haarchaos” & Oktober „Haarchaos Reloaded
Sie wachsen wieder. Der Wunsch nach Veränderung wurde durch den langweiligen Wunsch nach einem Pferdeschwanz vereitelt. Privat kann ich jetzt schon wieder ein Pferdeschwänzchen tragen.

 

Oktober 2016
Kopfschütteln
Neue Putzfirma. Hochwertigere Papierhandtücher und keine Stopfaktionen mehr.

Schlechter Scherz
Irgendwie war es dann doch nicht nur ein Spaß. Genau genommen: aus Spaß wurde Ernst und der heißt Trump. Einen großen Vorteil hat die Sache: Europa verbündet sich. Die einzelnen Länder arbeiten enger miteinander als jemals zu vor.

 

November 2016
Scheiß auf Rollentausch
In dieser Fahrradfahrsaison (2017) sind die Radler noch hemmungsloser. Auf den kleinsten Straßen fahren sie nebeneinander und kommen nicht auf die Idee in Kolonne zu fahren. Egal ob ein Auto von hinten oder ihnen entgegen kommt. Habe bis jetzt zwei Mittelfinger gesehen und einer hat mir was hinterher gebrüllt. Mein Mann (als Beifahrer) wollte sich sogar mit einem Fahrradfahrer „unterhalten“.

Katja, eine Wassermelone und ich
In den letzten 12 Monaten habe ich die Innenstadt seltener besucht, als jemals zu vor. Sprich, online Shopping ist Standard geworden. Hiermit entschuldige ich mich ganz offiziell bei dem Einzelhandel.

 

Dezember 2016
Alles MEINS!
Ich kaufe einfach kein Nutella mehr. Einfach so. Ist von der Einkaufsliste gestrichen. Dafür durfte mein Vater bei seinem letzten Besuch den neuen Bounty-Cremeaufstrich versuchen. Und er war begeistert.

Jetzt mal von Frau zu Mann
Dieser Blog hat tatsächlich etwas bewegt. In meinem Umfeld gibt es Männer, die jetzt ein bisschen mehr auf sich achten. Und die die ich damit meine, wissen wen ich meine. Danke dafür.

Someday At Christmas
Ich höre das Lied auch im Sommer. Immer dann, wenn ich an meinen Mitmenschen, der Weltbevölkerung und der ganzen Welt zweifle. Denn dieses Lied gibt mir Hoffnung. Hoffnung auf Vernunft. Hoffnung auf Menschlichkeit. Hoffnung auf eine bessere Welt. Irgendwann. Nicht nur zur Weihnachtszeit.

God safe the Social Commitee
Bin gespannt, was die nächste Weihnachtsfeier für Gesprächsstoff bieten wird. Die Planungen laufen auf Hochtouren und der Termin steht fest.

 

Januar 2017
Zahnfee
Meine Zahnfee sieht mich nach wie vor regelmäßig und sie hat sich sehr über meine positiven Artikel gefreut. Wir duzen uns auch in der Zwischenzeit.

Und die Chöre singen für mich!
Ich bin gespannt, wann mir mein Sommerhit 2017 aus den Ohren hängt. Die Radiosender geben alles, dass das möglichst bald geschieht.

 

Februar 2017
Er. Wir. Ich!
Es hat sich nichts geändert. Der Mann ist die erste Ansprechperson. Wie gesagt, das wird noch Generationen benötigen, bis das in unser aller Köpfe als Normalität abgelegt ist. Jedoch, ich bin kritischer geworden. Jetzt muss ich mir selber zwischendurch an die Nase fassen.

 

März 2017
No Games – Just Sports!“
Und sie läuft und läuft und läuft. Mal mit Hund. Mal ohne.

 

April 2017
Unser italienischer Marktplatz
Wird jeden Morgen bis zur letzten Minute von jedem genossen. Bis auf eine Person. Um etwas zu ändern führte sie Gespräche mit Führungspersonen, Site Leader und dem Betriebsrat. Jetzt sitzt sie woanders.

 

Mai 2017
Guckst Du Himbeertörtchen
Seit ich „Bitte ein Himbeertörtchen“ sage, geht es ganz schnell. Rumstottern ist nur unnötige Zeitvergeudung. Daher: klare Worte.

Auf in das Binsen-Land (Teil 1)
Vorbereitung zur ersten Urlaubsfahrt mit Eda. In der Vorbereitung sind wir in der Zwischenzeit richtig gut eingespielt. Keine Diskussionen mehr ob eine Rolle Toilettenpapier oder zwei.

 

Juni 2017
Living on the Etsch (Teil 2 Binsen-Land)
Daheim habe ich noch keinen einzigen Maikäfer gesehen. Dafür jede Menge Glühwürmchen. Ist aber eine super gute Alternative.

Mein Parkplatz. (Teil 3 Binsen-Land)
Ich hoffe Gernot und Siegried geht es gut und sie hatten einen tollen Urlaub mit Ihren Kindern und Enkelkindern.

Das ist die Zusammenfassung meiner ersten zwölf Monate online, mit diesem Blog. Wer weiß was das zweite Jahr bringt. Die ersten Erlebnisse stehen ja bereits online. Weitere werden garantiert folgen. Danke an Euch! Für Eure Treue und das positive Feedback, dass mir immer wieder als Motivation dient.

 

© by Marita Matschiner

 

Ode an den Anderwald (Teil 4 Binsen-Land)

Anderwald mit Herz – pic by Achim Matschiner

Oh Anderwald am Faaker See.
Scheiß aufs Dichten. Chardonnay!

Ich versuche möglichst vorurteilsfrei zu sein. Aber gerade bei dem Thema Campingplatz kann ich schlecht aus meiner Haut. Da habe ich eine Menge Vorurteile. Sehr viele! Aber der nächste Halt ist ein Campingplatz mit einer mir sehr zusagenden Gemütlichkeit und das auch noch auf hohem Niveau. Was ich hier vorfinde, lässt mich viele meiner Bedenken und Vorurteile direkt und ohne Umschweife in die Tonne treten. Aber jetzt erst einmal von Anfang an. Gemeint ist der Campingplatz Anderwald direkt am Ufer des Faaker Sees.

Wir fahren mit Schrittgeschwindigkeit durch die Einfahrt der Anlage. Die Anmeldung ist im Haupthaus, auf halber Strecke zum See. Durch eine kleine Allee, die rechts und links mit natürlich wachsenden Kiefern und wilden Büschen die Stellplätze vom Hauptweg trennen, wird der Faaker See immer mehr zum Zentrum der Aussicht. Überall auf dem Platz finden sich kleine nette Dekorationselemente. In einer Ecke steht eine alte Holzgartenbank mit einer Laterne an der Armlehne. Im Baum gegenüber hängt ein alter Alukochtopf mit einer eingepflanzten Geranie. Wie süß. Wir dürfen uns einen Platz aussuchen. Egal wo! Natürlich parken wir in der Nähe vom Restaurant, den Waschräumen, Duschen und Toiletten. Wo sonst? 😉

Ich inspiziere erst einmal die Hygieneräume. Hinein ins Haupthaus. Rechts für Herren, links für die Damen. Ich fühle mich leicht überfordert von den vielen Türen. Ich wähle eine nach dem ene-mene-muh-Prinzip aus und finde mich in einem großen Raum wieder. Mit weiteren Türen. Ich komme mir vor wie Alice im Wunderland. Nur mit dem Unterschied, dass diese Türen zu den Toiletten, Dusch- und Waschräumen führen und nicht in eine neue, fantastische Welt. Naja. Irgendwie dann doch in eine für mich neue und fantastische Welt. Denn dezente, sanfte Musik wabert an meine Ohren. Es riecht ganz leicht nach einer Blumenwiese. Alles ist in warmen, hell orangenen Tönen gehalten. Es ist sauber, ordentlich und auch hier überall dezente, liebevolle Deko. Bin ich wirklich auf einem Campingplatz?

Zurück zum Stellplatz. Jetzt erst einmal schnell aufbauen, einrichten und dann duschen. Endlich duschen! Ohne Zeitdruck. Ohne Aussicht auf Wassermangel. Und vor allem temperierbares Wasser. Jede abschließbare Duschkabine hat einen eigenen Vorraum. In diesem kann man seine Klamotten und den Kosmetikbeutel sauber aufhängen oder auf einen Stuhl legen. So bleiben sie während der Saubermachaktion auch trocken. Da hat einer echt mitgedacht. Nach der Dusche kann man seiner weiteren Körperpflege im Duschvorraum nachgehen oder in den Großraumbereich (Hallenbad ähnlich) umziehen. In Anderwald hat man aber noch eine dritte Alternative: die Waschbeckenräume. Hier gibt es jeweils einen großen Spiegel mit Stromanschluss und genügend Ablage und Platz um sich auszubreiten. Ganz großes Kino: beim Blick in den Spiegel erschrickt man nicht!  Wie in so manchen Bekleidungsläden. Selbst nicht nach einer Woche VW-Camping mit Autospiegel oder dem kleinen Klappbaren aus der Handtasche. Diese beiden zeigten mir in der letzten Woche nämlich nur einen kleinen Teil des realen Wahnsinns. War vielleicht auch gut so, nur einen Ausschnitt zu sehen. Nicht so in Anderwald. Endlich mal ein Spiegel der was kann. Das Licht ist angenehm warm und holt nicht die roten Äderchen und sonstige Mängel hervor. Es intensiviert nicht die Makel an unseren Körpern. Die, die wir so schön zu verdrängen oder zu straffen versuchen. Anderwald hat die perfekte Beleuchtung um sich wohl zu fühlen. Nicht nur in den Räumen, auch in seiner Haut. Großartig. Ein ausdrückliches und persönliches Dankeschön von Frau zu Anderwald.

Die Rundbürste kommt zum Einsatz und ich habe endlich mal wieder eine Frisur. Die Wimperntusche sitzt dort, wo sie sitzen soll. Ich sehe mal nicht aus wie ein Waschbär! Sauber und frisch eingecremt fühle ich mich wieder mit mir im Reinen. Glückselig lächelnd komme ich zurück zum Stellplatz. Selben Gesichtsausdruck finde ich bei meinem frisch geduschten und rasierten Mann. Eine Dusche und ein Spiegel sind nach so einer Urlaubswoche tatsächlich purer Luxus. Witzig, wie selbstverständlich man das im normalen Alltagsleben nimmt. Was viele leider gar nicht zu schätzen wissen.

Von außen ist jetzt alles tippi toppi. Jetzt fehlt noch das innere Wohlsein. Essen gehen! Das Restaurant ist bereits um 17:30 Uhr gut besucht. Wir finden trotzdem einen hübschen Platz auf der Terrasse mit Sicht auf den See. Das Restaurant hat eine gut gemischte Karte. Es findet sich für jeden etwas. Für den Pizzaliebhaber, den Gourmet-Genießer und auch für die kleinen Menschen dieser Welt. Das Essen ist phänomenal. Als Nachtisch bestellen wir uns einen Kaiserschmarrn. Die Bedienung schaut uns etwas verwirrt an. „Ähhh…. Das ist echt viel Kaiserschmarrn! Die meisten schaffen das nicht nach einem Hauptgang.“ Wir lassen uns nicht beirren und sind hocherfreut als eine riesige gusseiserne Pfanne, gefüllt mit der weltbesten Mehlspeise, serviert wird. Wir müssen kämpfen. Kämpfen! Geben nicht auf. Schaffen es gerade mal so. An der bestens sortierten Bar kaufen wir uns im Anschluss noch eine Flasche eiskühlten Wein. Mit Blick auf den Sonnenuntergang am See genießen wir unter unserer Markise noch den guten Tropfen und kriechen anschließend glückselig in unsere frisch aufgeschüttelten Schlafsäcke.

Der nächste Morgen. Erst einmal Laufen gehen. Bietet sich ja an. Auf der anderen Seite der Uferstraße ist ein großer Wald mit einem fantastischen Trimm-dich-Pfad. Dieser ist ein absoluter Träum. Nicht diese halb verrotten Hüpf-Holzbalken und verrosteten Klimmzugstangen. Da haben sich einige kreative Köpfe ausgetobt. Es gibt ungefähr 30 verschiedene Übungseinheiten, die völlig harmonisch ins Waldleben eingebettet sind. Vom Fitnesstest gleich zu Beginn bis hin zum ebenerdigen Trampolin. Nach einer sauber- und glücklichmachenden Dusche, beratschlagen wir bei einem Kaffee den nächsten Schritt.

„Wir können ja doch noch eine Nacht bleiben.“ Wie bitte? Was? Wer? Wie? War das etwa ich? Ups. Die Worte sind einfach so aus meinem Mund geflutscht. Erst denken, dann reden! Aber ja, es ist wahr. Tief in meinem Inneren würde ich gerne noch bleiben. Camping Anderwald hat es geschafft, mir meine Phobien ein bisschen zu nehmen. Die Tür ist einen Spalt geöffnet. Offen für diese Art Urlaub. Dank Anderwald und deren Leidenschaft für Kleinigkeiten. Das Ambiente. Die Herzlichkeit. Die Sauberkeit. Für das Mitdenken und das Verständnis für das, was man(n) und Frau auch im Urlaub brauchen, bevorzugen und auch zu schätzen wissen. Ja, ich stehe dieser Urlaubsmöglichkeit nun etwas offener gegenüber.

Leider zieht es mittags zu. Es wird kalt und regnerisch. Sorry, aber hier ist jetzt meine Camping-Grenze erreicht. Bei strömenden Regen und Kälte mag ich nicht zu zweit, mit einem großen Hund, in einem VW-Bus campieren! Auch nicht in Anderwald. Trotz inbrunstartiger Gebete an Petrus – er zeigt kein Erbarmen. Die Sonne zieht sich immer weiter hinter den Horizont zurück und die Regenwolken verdichten sich. Tja, das Wetter hat man nicht im Griff. Den Standort aber schon. Wie wir bereits in Glurns und auf Grado unter Beweis gestellt haben, nutzen wir die Freiheit des Bully-Lebens und brechen auf. Auf zu neuen Erlebnissen. Auf zu neuen Erkenntnissen. Auf zur neu gewonnenen Freiheit. Denn jetzt geht’s ans Eingemachte: Wildes Campen steht auf dem Plan.

Randinfo: Der Chardonnay war ein Grüner Veltliner aus der Region. Aber wäre „Oh Anderwald am Faaker See. Scheiß aufs dichten. Grüner Veltliner!“ wirklich besser gewesen?

         

         

© by Marita Matschiner

Living on the Etsch (Teil 2 Binsen-Land)

Vanlife – pic by Achim Matschiner

Eine unruhige Nacht habe ich hinter mir. Was werden wir in unserem ersten Urlaub mit und in Eda wohl alles erleben? Ich weiß so gar nicht was auf mich zukommt. Meine Gedanken und Bedenken hierzu habe ich ja bereits im ersten Teil von „Auf in das Binsen-Land“ kundgetan. Egal. Zwischendurch muss man auch mal über seinen Schatten springen und Dingen eine Chance geben. Also Augen zu und durch.

Ein Stau auf unserer geplanten Route zeigt gleich einmal die Vorteile von einem VW-Bus Urlaub: wir sind ungebunden, terminlos und völlig flexibel. Daher runter vom Highway und Richtungsänderung. Statt wie ursprünglich angedacht, nach Österreich zu fahren, landen wir in Glurns, Südtirol. Dort gibt es einen kleinen Campingplatz, der nur 5-10 Minuten zu Fuß von der City entfernt ist. Gut der Begriff „City“ ist jetzt ein bisschen übertrieben. Glurns ist ein kleines, supergemütliches Örtchen. Es bietet die Möglichkeiten und Läden, die man im Leben so braucht. Bäcker, Metzger, Eisdiele, Restaurant, Schuhladen. Und eben einen Campingplatz. Direkt an der Etsch.

Den Stellplatz dürfen wir uns selber aussuchen und wir entscheiden uns für einen leicht schattigen, etwas abgelegenen Platz. Natürlich mit schnell zu erreichenden Hygieneräumen. Zuerst der Weg zu genau diesen. Ja, das passt. Sauber. Keine Spinnweben in den Ecken. Ablageflächen für den Kosmetikbeutel und Haken für die mitgebrachten Handtücher. Kein Toilettenpapier. Aber das ist nicht tragisch. Denn als gut vorbereitete Camper haben wir ja unsere eigene, mehrlagige Rolle dabei. Und wenn ich die Wahl zwischen dem selber käuflich erworbenen, weichen Papier und dem kostenfreien, grauen, recycelten habe, weiß ich genau welches meins sein wird.

Vor dem ersten Aufbau eine kurze Abstimmungsrunde darüber, wer wofür zuständig ist. Das mündet dann auch gleich einmal in eine Mini-Diskussion. Was genau wir alles für einen Tag Aufenthalt benötigen. Und was demzufolge ausgepackt werden muss. Wo wir es sinnvollerweise auf- bzw. hinstellen. Was genau kommt aus den zwei Kisten, die in der eingebauten Truhe stehen, überhaupt zum Einsatz? Denn diese zwei Kisten sind genau genommen unsere Küche. Darin befindet sich alles, was der Mensch für Küchenaktivitäten benötigt. Geschirr, Flaschenöffner, Wasserkocher, Töpfe, Kaffee, Nudeln, Öl und zwei Dosen Thunfisch. Im aufgebauten Zustand versperrt unser Bett den Zugang zu dieser Truhe. Daher: erst grübeln – dann dübeln. In einer Beziehung ist Kommunikation ganz oben auf der To-Do-Liste. Und bei einem VW-Bus-Urlaub noch viel weiter oben! Diese Erkenntnisse haben wir schnell begriffen. Der erste Aufbau verläuft nach den anfänglichen – ich nenne es mal Herausforderungen – doch äußerst stressfrei.

Jetzt erst einmal das Ankommen und den erfolgreichen Aufbau genießen. Dazu gehört ein Glas schön gekühlter Weißwein. Denn dieser dürfte während der Fahrt, in unserer tragbaren und strombetriebenen Kühleinheit, seine richtige Temperatur erreicht haben. Gute Investition. Ach, wie schön. Ruhe, Vogelgezwitscher und eine totale Überraschung: Maikäfer-Gebrumme. Die habe ich seit Jahren nicht mehr gesehen. Hier wimmelt es von diesen, wie ich finde, traumhaften Brumm-Käfern. Totale Kindheitserinnerung. Leider bereits fast ausgestorben. Nur nicht in Glurns. Da gibt es ganz viele davon.

Nach unserer ersten Kochaktion auf unserer neuen gasbetriebenen Kocheinheit, nehme ich den ersten wirklichen Job einer Camperfrau wahr. Ich marschiere mit den Spülutensilien und dem dreckigen Geschirr zum Geschirrwaschraum. Der Raum ist sauber, riecht nach Spülmittel und ist gekachelt. Warmes Wasser kostet 1€. Damit kann ich leben und spendiere unserem Geschirr erst einmal eine warme Dusche. Ich gehe meinem Job nach und bin begeistert, wie sich umgehend ein lockeres Gespräch mit dem Campingnachbarn entwickelt. Dieser wurde von seiner Frau verdonnert den Salat zu waschen und zu putzen. In den kommenden Stunden sehen wir ihn noch öfter. Ebenso seinen Hund. Seine Frau ward nur in der Ferne gesehen. Wie sie das Küchenhandtuch zum Trocknen über die selbst aufgespannte Wäscheleine hängt und ihre Flipflops vor dem Womo abstellt. Das lässt mein Herz doch gleich höher springen: genau so habe ich es mir vorgestellt. Totales Camping-Klischee. Amüsier!

20:00 Uhr. Der erste Camper steuert mit Handtuch und Kulturbeutel bewaffnet in Richtung Waschraum. Und schon geht die Pilgerei los. Von allen Ecken und Enden, jedes Geschlechts, jeden Alters, laufen unsere Tagesnachbarn zum Waschraum und starten die abendliche Routine. Gesicht waschen. Zähne putzen. Die Akustik, die aus dem Waschraum zu uns rüber wabert, bestätigt meine Vermutung: der Waschraum scheint das Tagblatt vom Campingplatz zu sein. Hier treffen sich alle bei Sonnenuntergang und kommen ins Gespräch. Tauschen sich über ihre Erlebnisse aus. Erzählen Witze, lachen. Selbstredend amüsieren wir uns darüber, wie unsere Vorstellungen sich von Stunde zu Stunde bewahrheiten. Gegen 22:00 Uhr sind wir die einzigen noch wachen Gäste (wir Hippies!). Nach dem stillen Besuch im Waschraum wird alles verräumt und ab in den Schlafsack. Das Sandmännchen sagt ziemlich schnell „Grüß Gott“ und nach ein paar Aufschreckmomenten á la „Was für ein Geräusch?“, „Schleicht da einer um uns rum?“ verbringen wir die erste Nacht in Eda im vollkommenem, wohltuenden Schlaf.

Einen Haken hat der nächste Morgen allerdings. Mein Mann ist Frühaufsteher (5:00 Uhr). Er lehrt den Hund aus, gibt ihm Frühstück und schickt ihn zurück ins Bett. Hierfür haben wir alles soweit bedacht: Frühstück für Hund und Hundekacktüte waren griffbereit. Nun würde sich mein Mann erst einmal einen Kaffee genehmigen. Wenn denn der Kaffee und der Wasserkocher greifbar wäre. Leider haben wir im Planungseifer wohl vergessen, diese aus einer der Kisten in der Truhe zu nehmen. Der Weg dorthin wird leider vom Bett und der schlafenden Ehefrau versperrt. Er sitzt daher mit einem käuflich erworbenen Camping-Automatenkaffee im weißen Plastikbecher (1€) vor Eda und wartet auf seine erwachende Frau. Was sie dann auch eine Stunde später tut. Während wir unseren Wunschkaffee trinken, startet die Pilgerreise aufs Neue. Schlafanzüge und bunt gemusterte Nachthemden schlürfen mit zerzausten Frisuren Richtung Waschhaus. Amüsier. Amüsier.

Nach der sorgfältigen Planung der nächsten Etappe, dem ordnungsgemäßem Abbau und der sicheren Verstauung unserer Stühle, Tisch, Wasserkocher und weiteren Dingen, sind wir startklar. Startklar unsere Erfahrungen bezüglich griffbereiter Utensilien für den nächsten Morgen, beim nächsten Halt, umzusetzen. Während wir von unserem Stellplatz fahren, der für 14 Stunden unser Garten und unsere Terrasse war, winken uns die Nachbarn vom Frühstückstisch aus zu. Sie beißen gerade in ihr selbst geschmiertes Marmeladenbrot, füllen Plastikbecher mit einer dampfenden Flüssigkeit aus einer Thermoskanne. Nette Menschen. Freundliche Nachbarn. Ganz so falsch lagen wir wohl nicht mit unseren Camping-Vorstellungen. Mal sehen, ob diese bei unserem nächsten Stopp in Italien, auch erfüllt werden. Denn: anderes Land, andere Sprache, andere Sitten. Auch andere Camper?

Fortsetzung folgt.


© by Marita Matschiner

Auf in das Binsen-Land (das geht in die Binsen) Teil 1

 

Da stehen wir nun: zirka 24 Stunden vor Abfahrt. Der Abfahrt in den Urlaub. Erst einmal nichts Ungewöhnliches. Ist ja nicht der erste Urlaub. Aber der erste Urlaub mit unserem neuen VW Bus. Diesen hatten wir im September letzten Jahres gekauft und in den vergangenen Monaten entsprechend umgebaut. Das Ziel: eine Traumerfüllung von meinem Mann. Genügend Platz, um seinen sportlichen Hobbies ohne große Umbauaktionen des Autos oder der Sportgeräte, nachzugehen. Zusätzlich stehen nun gemeinsame Kurzausflüge mit Übernachtungen auf dem Plan. Um aber erst einmal richtig in dieser für mich neuen Welt anzukommen, starten wir mit einem richtigen Urlaub.

Ich mache gerne Urlaub. Wer auch nicht. Ich gehöre nur nicht zu den Hotelurlaubern. All-inclusive ist auch nicht so meins. Kann ich aber auch durchaus genießen. Aber Campen? Dieser Begriff zusammen mit meinem Namen in einem Satz? Ähh, einfach nur NEIN! Campen steht noch nicht einmal ganz unten auf meiner Wunschurlaubsliste. Da finden eher noch TUI und der Robinson Club einen Platz. Wenn auch ganz, ganz unten.
Ich bevorzuge ein kleines Häuschen oder zumindest eine Wohnung ganz für mich, meinen Mann und meinen Hund. Aufstehen wann man will. Nämlich morgens zwischen 6:00 – 7:00 Uhr. Tun was man will. Essen wann man will. Keine Kämpfe um die Sonnenliegen in der besten Lage oder sogar Handtücher in aller Herrgotts früh verteilen. Sonnenliegen um den Pool herum oder sogar gegen Cash am Strand. Fehlt nur noch das Wiener Schnitzel und das Bayrische Weißbier. Pah. Nein Danke!

Ich möchte dort einkaufen, wo auch die Einheimischen einkaufen gehen. Die Lebensmittel und den Weißwein käuflich erwerben, wie alle anderen die in diesem Ort leben. Lieber in einem kleinen einheimischen Restaurant essen gehen und nicht an der Promenade, wo jeder Touri abgezockt wird. Noch besser ist es allerdings, wenn mein Mann selber kocht. Denn dann habe ich eine Win-Win-Win Situation. Ja, gleich Dreimal. Erstens, weil es sensationell schmeckt. Zweitens verwenden wir nur die landestypische Lebensmittel. Und drittens: er baut noch besser seinen beruflichen Stress ab. Win-Win-Win eben.

Wieder zurück zum Bulli. Dieser wurde nach unserem Traumdomizil „Villa Eda“ benannt. Bulli Eda. Neben Standheizung, kompletter Wärmeisolierung und Parkettboden, hatten wir uns entschieden eine Sitzreihe aus dem 8-Sitzer auszubauen. Stattdessen wurde eine Truhe, L-förmig zur verbliebenen hinteren Sitzreihe, fest mit dem Boden verankert. Als zusätzlicher Stauraum dient ein eigens dafür gezimmerter Korpus im Kofferraum. Die Markise war der vorletzte Schritt. Der letzte war dann das Bett, welches ein stolzes Mas von 1,50 Meter auf 1,90 Meter zur Buhbuhruhe einlädt.

Genau genommen sieht der Bus nun nicht nur von außen schick aus. Auch von innen kann er mit seinem rustikalen Patina-Holzboden und dem grau-schwarz-gelben Innenleben durchaus als irre schick beschrieben werden. Um den ganzen noch einen gemütlichen Touch zu geben: gelbe Kissen auf die Sitzbank dekoriert und ein knallgelber Sonnenblumenkopf auf dem Armaturenbrett. Dieser strahlt nun auch bereits auf den ersten Blick die pure Lebensfreude aus.

Jetzt aber zum Thema Binsen-Land. Denn meine größte Panik vor so einem Urlaub ist: keine Toilette, wenn ich dringend mal eine brauche. Oder diese besudelt und stinkend vorzufinden. Bei diesen Gerüchen würde noch nicht einmal mein Hund eine Pfote in den Raum setzen. Eine unsaubere Dusche auf irgendeinem Campingplatz, der laut Campingführer aber als großartig angepriesen wird. In Wahrheit aber eine absolute Bakterienkatastrophe ist. Unterstützt durch einzelne fremde Haare, die einsam und verlassen von ihrem Besitzer zurückgelassen wurden. Diese Extremcamper in Feinripp mit Adiletten und einer Bild-Zeitung in der Hand. Die auf ihren Campingstühlen nur darauf warten, neue Nachbarn als Gesprächspartner zu finden. Einen weiteren Grund haben, endlich ein Bier nach dem anderen öffnen. Die sich mit ihren Womos in Reih und Glied auf den Campingplätzen oder Betonflächen stellen. Stühle aufbauen, Wäscheleinen aufspannen und ihren Kaffee aus Thermoskannen trinken und dazu ihre selbstgemachten Stullen schnabulieren. Wie gruselig – allein schon die Vorstellung.

Wichtig für mich für einen solchen Trip sind fünf Bedingungen. Eine tragbare Kühleinheit – denn ich hasse lauwarmen Weißwein. Die Möglichkeit zu kochen, um selbst in freier Wildbahn nicht auf die gigantischen Spagetti verzichten zu müssen und um dieser Stullennummer zu entkommen. Eine Dusche. Auch wenn ich meine täglichen Duschen auf einen zweitägigen Rhythmus reduzieren kann, bin ich nicht wirklich noch kompromissbereiter. Da Urlaub für mich auch bedeutet, ausgiebig meinem Sport nachzugehen, ist eine anschließende Dusche nicht diskutierbar und auch wirklich dringend notwendig. Eine Toilette. Ich kann Pipi auch in der freien Wildbahn erledigen. Ist mir lieber, als an diesen Raststationen, wo es stinkt und schon hunderte andere Damen vor mir ihr Geschäft verrichtet haben. Aber einmal am Tag seinen eigenen Topf zu haben, ist nun wirklich alles andere als dekadent. Und ganz klar: die Stellplätze werden mit großer Präzession vorab begutachtet. Wir vermeiden möglichst zu nahe Campingnachbarn, die uns ein Ohr abkauen. Sollte ja auch kein Problem sein. Gibt ja genügend Flächen in Europa.

Daher. Plan steht. In 24 Stunden geht es los. Auf in das Binsen-Land und zu einer – für mich persönlich größten Herausforderung.

Fortsetzung folgt.

© by Marita Matschiner

No Games – just Sports! Oder doch anders rum?

Gemütliches Beisammensitzen am Geburtstag eines Freundes. Mal eine ganz andere Geburtstagsfeier: eine Weinverkostung bei uns ums Eck. Interessant und echt nett gestaltet. Beim fünften Wein hatte ich schon das Gefühl nicht mehr schnurstracks geradeaus gehen zu können. Geschweige denn am nächsten Morgen mit der erhofften Fitness meine samstägliche Laufrunde umsetzen zu können. Denn darauf freute ich mich schon die ganze Woche.
Ein morgendlicher Wochenendlauf ist einfach einzigartig und nicht zu vergleichen mit einem Lauf unter der Woche. Unter der Woche ist die nicht verfügbare Zeit das Problem. Eine eingeschränkte Route wegen Zeitmangel. Eile beim Anziehen. Das Aufwärmen wird auf ein Minimum reduziert – ebenso wie das anschließende Dehnprogramm. Denn die Zeit läuft und die Verpflichtungen rufen.

Wie dem auch sei. Den Rosè und den Weißwein hatte ich so weit hinter mir und ich war von mehr als der Hälfte begeistert. Damit ist gemeint, bei mehr als der Hälfte hatte ich eine klare Aussage getätigt: Schenk noch mal nach! Gedanklich reduzierte ich gerade die Laufstrecke am nächsten Morgen und erörterte mit mir selber, ob eine einfache oder eine anspruchsvolle Route das Richtige sei. Mein Tischnachbar, ein Freund aus Kinderzeiten, sprach mich an, ob ich denn noch so viel Laufen gehen würde. Ich bejahte. Prompt kam die typische Reaktion vom Gegenüber: welche Marathons ich denn so laufe oder welche Wettkämpfe/Läufe ich schon gemacht hätte.
Meine Antwort ließ ihn etwas verwirrt drein blicken: „Ich hasse diese Wettkämpfe. Stadtlauf, Firmenlauf, usw. – dafür bin ich nicht gemacht. Ich will einfach nur laufen! Ich will mich nicht mit hundert anderen messen und brauche das auch nicht als Ansporn weiter zu machen. Ich will in dieser Disziplin nicht auf Platz 127 von 1.000 anderen Läufern stehen. Nicht zwischen hundert verschwitzten Menschen um meinen Platz kämpfen und dadurch meinen Rhythmus nicht finden. Zwischendurch einen Ellenbogen in den Rippen, mal einen Fuß in der Hacke oder sogar einen Tritt in die Wade. Fremder, schweißnasser Haut näher kommen als unbedingt notwendig. Nee, neee, neeee. Alleine bei dieser Vorstellung bekomme ich schon Pickel. Natürlich gibt es Menschen, die das bevorzugen, und den ansteigenden Gruppenadrenalinpegel ganz toll finden. Der Geruch von schweißdurchtränkter atmungsaktiver Sportbekleidung regt sie zum weiter-höher-schneller an. Kein Thema. Gebt alles! Meinen Platz kann jemand anders haben.

Ich laufe gerne in der Natur – einfach so vor mich hin. Bevorzugt mit meinem Hund. Ohne Pulsmesser. Ohne Schrittzähler. Einfach in meinem eigenen Rhythmus. Mal schneller. Mal langsamer. Ungeschminkt und ohne Überlegung ob die Klamotten zusammen passen. Ob ich jetzt schnell und schwer atme oder vor mich hinsinge. Mal bergauf und bergab oder lieber in der Ebene. Ich kann kurzfristig entscheiden ob nun rechts, links oder geradeaus. Gerne überlasse ich auch unserem Hund die Entscheidung: Ob wir die lange Runde oder nur die kurze Strecke nehmen. Es ist unsere Zeit die wir gestalten können wie wir wollen. Wir beide genießen sie ausgiebig, ohne irgendjemandem Rechenschaft abzulegen oder etwas zu begründen. Einfach nur so. Es ist ein irres Gefühl. Freiheit pur. Ohne Konventionen. Ohne Regeln. Ohne Anpassung. Ohne Pflicht. Nur ich, der Weg und der Hund.

Mein Gegenüber konnte mir so gar nicht folgen. Was nicht an der Menge am Vino lag. Er konnte nicht verstehen, wieso man einfach nur so läuft ohne Ziel. Ohne Contest, ohne ein Match. Mein lächelndes Gesicht während ich meinte „Ich will einfach nur laufen.“ half nichts. Er schüttelte verständnislos den Kopf und suchte ein anderes Thema.

Da wurde der erste Rotwein angepriesen. Mit viel Tamtam und Hintergrundgeschichte geöffnet. Rotwein ist so gar nicht meins. Außerdem war der Alkohollevel, an dem ich angekommen war, völlig ausreichend. Wenn da jetzt noch ein schwerer Rotwein hinzukommt, bin ich völlig raus. Raus aus dem Abend. Raus aus dem Lauf am nächsten Morgen. Ich befürchtete sogar aus dem gesamten folgenden Tag. Daher kurz durchdacht, entschieden und verabschiedet.

Der nächste Morgen. Meine Antischwellaugencreme musste ich mehrmals auftragen, aber das Aspirin vom Vorabend hatte seine Aufgabe pflichtbewusst über Nacht erfüllt. In die Laufsachen hüpfte ich genau so schnell wie sonst auch. Der Hund konnte es kaum erwarten bis es endlich losging. Über Stock und Stein. Große Sprünge über gefällte Bäume. Im Zickzack durch den Wald. Seine Ohren wippten im Rhythmus seines Galopps. Wir spielten Fangen. Und ja, er war um einiges schneller als ich. Aber das interessierte ihn nicht. Und mich auch nicht. Wir wollten einfach nur Spaß haben und – Laufen.

© by Marita Matschiner

Zahnfee

zahnfee

Zahnschönheitsprodukte

Es ist wieder soweit. Der Gang zum Zahnarzt!

Allein der Gedanke versetzt mich in Stress. Schlagartiger Schweißausbruch. Rasender Puls. Der Magen fängt umgehend an zu rebellieren.

Von Natur aus habe ich keine guten Zahn-Gene mitbekommen. Selbst meine Großeltern hatten die pure Angst in den Augen, wenn nur das Wort „Zahn“ fiel. Und natürlich habe ich diese Macke geerbt. War ja klar!

Meine Generation ist mit dem guten Glauben an die medizinische Weiterentwicklung großgeworden. Genau genommen, hoffte man bereits in den Siebzigern auf Wunderheilung. Ich werde die Worte nie vergessen: „Bis Du in unserem Alter bist, gibt es bestimmt eine ‚Zahn-wachs-nach-Pille.’“. In meiner Erziehung wanderte die Priorisierung der Mundpflege sehr weit nach hinten. Der letzte Rest positive Assoziation wurde vom Zahnarzt in der Kindheit gestohlen. Einem alkoholvernichtenden, kettenrauchenden Zahnarzt – ohne Handschuhe. Diese Kombination aus Gene, Nichterziehung und purer Angst hinterließ Spuren. Was zur Folge hatte, dass ich mit dem Thema Zahnhygiene äußerst schlampig umging. Darunter leide ich noch heute. Und wohl den Rest meines Lebens.

Es tut mir leid, ihr lieben Zahnärzte. Die meisten von euch sind bestimmt echt nett. Manche geben sich redlich Mühe, die verbreitete Angst vor dem Besuch zu nehmen. Hypnose, beruhigende Musik und bunte Bilder an den Wänden reichen nur leider nicht aus. Allein der Geruch in euren Praxen…. aber gut.

Man liegt da in diesem Stuhl, hilflos wie ein Käfer auf dem Rücken. Einen Sabberlatz umgebunden, was ja schon das Schlimmste vermuten lässt (Blut, Speichel, usw.). Links und rechts stehen die Engel in munteren, lebensbejahenden Farben und halten Folterinstrumente griffbereit. Die Supernovalampe leuchtet nicht nur den Mund aus. Es fühlt sich an wie ein Eisstrahl, der bis ins Hirn vordringt. Dann fängt der Arzt an im Mund herum zu stochern. Spätestens wenn diese Aahhhhhh- und Mmmmmhhh-Laute kommen, bin ich völlig irritiert und beunruhigt. Leider trägt es nicht zu meiner Entspannung bei, wenn die Zahlen-/Buchstabenkombination startet: A7 – 3, C5 – 2. Man kann es überhaupt nicht einschätzen, was gemeint ist und was zum Henker die da über meine Zähne sagen. Sie reden doch über meine Zähne? Oder ist das ein Geheimcode für die nächste Bestellung beim Asiaten? Ist das aaahhhhh jetzt gut oder schlecht? Bedeutet das mmmhhhhh vielleicht, dass mit diesem Patienten der nächste Urlaub finanziert ist? Was ja prinzipiell nicht schlimm ist – solange ich diesen Urlaub nicht mit Schmerzen bezahlen muss.

Ich war heute bei meiner Zahnfee zur Zahnreinigung. Ich besuche sie brav regelmäßig und habe in der Zwischenzeit zumindest den Puls und die Schweißausbrüche im Griff. Der Magen dreht sich leider immer noch. Es war früh am Morgen und ich wollte es schnell hinter mich bringen. Wäre der Termin am Nachmittag oder Abend gewesen, wäre ich gestorben. Garantiert.

Heute fragte ich meine Zahnfee, was sie denn da eigentlich genau und im Detail bei der Zahnreinigung macht? Sie lächelte und erklärte mir die einzelnen Schritte. Mit dem Ding entfernt sie die Belege. Dieser Spieß macht dem Zahnstein den Garaus. Auch manchmal in den Zahntaschen – dafür gibt es aber noch dünnere Teile. Sie zeigte sie mir alle. Dann noch schnell ein bisschen Schmirgelpapier für die Zahnzwischenräume – da kommen die anderen Instrumente nicht so gut ran. Als nächstes wurden die Beißerchen poliert, damit sie schön glatt sind. Zum Abschluss noch eine Runde Fluorid.

Tarah – fertig. Und Überraschung: mir geht es jetzt besser. Nicht nur, weil ich es hinter mir habe. Mit mir wurde gesprochen. Mir wurde während der Behandlung verständlich erklärt, wozu und wieso sie dies und jenes benötigen. Was der Sinn und der Einsatz ist. Ich bin tatsächlich ruhiger. Dieses „Ich bin in guten Händen“-Gefühl konnte mir noch kein rosa Poloshirt und auch keine Pinguine an der Decke geben.

Ich hasse Zahnarztbesuche nicht mehr. Aber lieben werde ich sie wohl auch niemals. Zumindest bringe ich sie jetzt wissend und erhobenen Hauptes hinter mich und bin danach sehr stolz! Denn ich habe wieder einmal meinen inneren Schweinehund überwunden. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja doch bald die „Zahn-heile-heile-Pille“.

© by Marita Matschiner

Blog 2017

November 2017
September 2017
August 2017

 

juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
 April 2017
märz 2017
Februar 2017
Januar 2017

 

© by Marita Matschiner

Blog 2016

Dezember 2016
November 2016
OKTOBER 2016
SEPTEMBER 2016
August 2016
Juli 2016

© by Marita Matschiner

Rollentausch im Straßenverkehr

Scheiß Rollentausch

Scheiß Rollentausch – pic by Achim Matschiner

Es gibt einen wirklichen großen Vorteil am Herbst. Einen triftigen Grund. Eine Daseinsberechtigung für Wind, Regen und Kälte: wenig oder gar keine Radfahrer auf den öffentlichen Straßen!

Zu dieser äußerst unangenehmen Jahreszeit ziehen sich die Radfahrer in ihr Winterquartier zurück und werden nur noch begrenzt auf den öffentlichen Wegen angetroffen. Wenn man ihnen als Autofahrer dann doch begegnet, sind sie wenigstens da, wo sie auch hingehören: auf dem Radweg. Bedingt durch die schmalen Wege auch brav hintereinander, gut sichtbar und hoffentlich meist beleuchtet.

Im Gegensatz dazu trifft man diese Sorte von Outdoor-Sportlern zu den schönen Jahreszeiten gerne und häufig auf den Straßen an. Leider treiben einige einen manchmal in den Wahnsinn. Sie schaffen es, dass ruhige ausgeglichene Autofahrer plötzlich ihr Gemüt verändern. In der Öffentlichkeit auch mal aus sich raus gehen und lautstark ihre Meinung kundtuen.

Ich bin ein ruhiger Verkehrsteilnehmer. Manchmal ein bisschen – sagen wir mal – zügig unterwegs. Ich Fluche so gut wie nie! Kreische nicht herum. Werde nicht hysterisch. Ebenso vermeide ich tunlichst unschöne, unfreundliche, herablassende und vulgäre Namen für meine Mitverkehrsteilnehmer. Wenn nur diese Fahrradfahrer nicht währen.

Diese Radfahrer, die der Meinung sind, Ihnen gehört der Asphalt. Am schlimmsten sind die „nebeneinander Fahrer“. Natürlich muss man während dem Ausflug miteinander reden. Sich austauschen. Bevorzugt auf den kurvenreichsten, schmalsten Bereichen der Strecke. Mit dem Auto fährt man dann mit ungefähr 25 km/h über eine ewig lange Strecke hinter ihnen her. Wartet auf seine Chance, diese durchgestylten Sportler zu überholen. Dem Anblick der leider meist unförmigen Hinterteile, die auf dem Sattel von rechts nach links schwanken, zu entkommen. Endlich die erwartete Pause vom Gegenverkehr. Man nutzt die Gelegenheit. Gibt durch Blinken dem nachfolgenden Verkehr Signal. Beschleunigt und startet das lang ersehnte Überholmanöver. Sobald man auf ihrer Höhe ist, zuckt plötzlich der zu überholende Radler kurz Richtung Auto. Bedenklich nähert er sich dem rechten Außenspiegel. Die linke Hand löst sich etwas unkontrolliert vom Lenker. Wird zur Faust geballt und dann folgt der Mittelfinger. Der Gesichtsausdruck des Bikers wird aggressiv und er bewegt die Lippen. Es ist ziemlich offensichtlich: er schimpft. Und das bitterböse. Vermutlich benutzt er einige Schimpfwörter, die nicht für minderjährige Ohren bestimmt sind. Dem Autofahrer bleibt nur ein leises stilles Gebet gen Himmel zu schicken und den Abstand zum dem Zweirad möglichst schnell zu vergrößern.

Scheiße! Rollentausch.

Da bin ich nun: Radausflug mit meinem Mann. Wir wollen in den Biergarten. Ich bin mir nicht sicher welche Strecke wir nehmen. Das Auto hinter mir ist noch weit entfernt. Also wage ich es: ich trete beherzt in die Pedale, um kurz neben meinem Mann zu fahren. Frage ihn, welche Strecke wir nehmen wollen. Da setzt ein Auto hinter mir zum Beschleunigen an. Das laute Geräusch des Achtzylinder erschreckt mich und ich schlingere. Aber er war doch eben noch so weit entfernt. Ich muss mich konzentrieren um weiter geradeaus zu fahren. Der Wagen fährt erschreckend nah an mir vorbei. Ich hebe die Hand. Zuerst zur Faust geballt und dann den Mittelfinger gehoben. Es fallen mir hundert vulgäre neue Namen für den Fahrer ein. Und ich brülle sie lautstark in seine Richtung. Der Fahrer schüttelt den Kopf und fährt an uns vorbei.

Mir bleibt es nur ein Stoßgebet gen Himmel zu schicken und den Abstand zu dem lautstarken Gefährt vergrößern zu lassen. Mit der Hoffnung, der nächste Herbst kommt bestimmt. Und das Fahrrad wird für diese Saison wieder einmal einzumotten.

© by Marita Matschiner

45? Scheiß drauf!

Scheiß aufs Alter

Scheiß aufs Alter // pic by Achim Matschiner

17. August 2016. Geburtstag. Wieder ein Jahr älter. Bis jetzt hat mich das Thema „Älter werden“ ziemlich kalt gelassen. Damals mit 14 war es natürlich ein ganz wichtiges Ereignis. Und 16 erst. Endlich bis um 22:00 Uhr in die Disco und den 50ger Führerschein machen. Die Freude auf das 18. Lebensjahr kann jeder nachempfinden. Besonders wichtig für mich: endlich open-end ins Nachtleben eintauchen. Ohne sich offiziell den elterlichen Regeln unterzuordnen (zumindest theoretisch) oder deren Segen für das extensive Nachtleben abzuholen.

Die darauffolgende Rundung war ziemlich lahm. Es änderte sich nichts. Also egal ob man 18 oder 20 Jahre alt wurde. Völlig wurscht. Einige Jahre später blickte ich dann gespannt der 30 entgegen. Denn bis zu diesem Alter sind die ersten Weichen für das Leben gestellt. Studieren oder Ausbildung? Arbeitet man um zu Leben oder lebt man um zu arbeiten (Fürchterlicher Spruch – aber passend). Ist man eher eine ausführende Kraft, ein Entscheider oder ein Macher. Auch ob man die Rolle als Arbeiter, Angestellter, Führungsperson oder Chef im Berufsleben einnehmen wird, ist meistens schon absehbar.

Im Privatleben stößt man erst einmal auf nur eine Frage: will/kann man alleine leben oder sieht man seine Zukunft eher im Kreise einer Familie. Der nächste Schritt ist dann eine logische Folgerung und relativ simpel im Ansatz: kommen Kinder in der gewünschten Lebensplanung vor? Diese Antwort entscheidet dann auch schon wieder über folgende Fragen. Wo und wie lässt man sich nieder? Land oder Stadt? Wohnung oder Haus? Mieten oder kaufen? Und so weiter und so fort.

Um wieder auf den 30sten zurück zu kommen, dem ich mit großer Vorfreude entgegensah. Die Weichen waren auch bei mir im Großen und Ganzen soweit gestellt. Er fühlte es sich genauso an, wie der Tag davor. Einen wirklichen Unterschied gab es nicht. Mit einer Ausnahme. Die Erkenntnis das man zumindest optisch altert. Gels, Cremes und Pflegemasken haben eine klare Daseinsberechtigung!

Dann ging es auf die 40 zu. Urlaub, Hotel, das kleine Bad im niedlichen Laura-Ashley-Style und ganz viele Spiegelkacheln an der Badezimmertür. Ich war ca. 39 und stand kopfüber im Badezimmer, um möglichst viel Volumen in das Haar zu föhnen. Während ich so vor mich hin föhnte und vor mich hin schaute, fällt mein Blick durch meine Beine auf die Spiegelkacheln. Vor lauter Schreck hätte ich beinahe den Hotelföhn fallen gelassen. Aber in der nächsten Sekunde fing ich herzhaft laut und schallend an zu lachen. Ich konnte mich gar nicht mehr beruhigen. Die Tränen liefen und es dauerte ewig bis ich meinem Mann den Grund meines Lachanfalls erklären konnte. Ich gebe jetzt mal keine Detailinformationen, sondern empfehle – bei Interesse -, einfach mal diese Position einzunehmen und die Äuglein zu öffnen.

Ich habe kein Problem damit älter zu werden. Diese paar Fältchen, die sich in den letzten Jahren immer ausgeprägter in meinem Gesicht verewigen, sind hart erarbeitet. Lachen, Spaß im Leben und eine positive Einstellung, verändern das Gesicht. Diese Lachfalten und die ersten Anzeichen von Krähenfüße: sie gehören zu mir. Ebenso wie die ersten grauen Haare. Natürlich versuche ich mit Vernunft und nicht im übertriebenen Maße dagegen vorzugehen. Ich liebe z.B. mein Augengel – sorry, Plural – meine Augengels! Morgens, abends und gerne auch mal zwischendrin. Nach einer harten Nacht gerne mehrmals am Vormittag. Bei mir liegt dieses heißgeliebte Mittel auch direkt greifbar auf dem Nachtkasterl.  Meine erste Tat man Morgen: Schmieri auf die Augen! Im Badezimmer liegt sie auch direkt neben den weiteren Pflegemitteln. Tagescreme sowie ein Nachtöl für die reife Haut. Und blonde Strähnen kaschieren die immer grauer werdenden Haare.

Nichtsdestotrotz: bis zu meinem 44sten hatte ich nie ein Problem mit meinem Alter. Im Gegenteil. Ich habe immer die positiven Seiten gesehen: Lebenserfahrung, Altersautorität, Reife und dadurch auch mehr Gelassenheit vielen Themen gegenüber. Genau diese Themen, die mich mit 20 völlig ausrasten ließen. Inklusive Türen schmeißen und rumbrüllen. Heute nehme ich einen tiefen Atemzug und gut ist’s.

Aber die Fünf mit der Null im Schlepptau naht! Und das fühlt sich komisch an. Trotz meiner gesunden Einstellung zum Älter werden – ich hoffe, ich habe diese wirklich -, musste ich beim Bewusstwerden kurz inne halten. Durchatmen. Die Fünfzig. Wie fühlt sich das wohl an? Wie sehe ich mit 50 aus? Bin ich dann noch so fit? Kann ich dann immer noch so viele Kilometer durchs Isartal rennen? Welche Zipperlein melden sich als erste? Welche bleiben? Welche gehen wieder? Werde ich immer noch so tolerant neuen und jungen Themen gegenüber sein? Oder startet da schon die Alterszickigkeit? Bin ich dann noch offen für die Themen und Probleme der jungen Kollegen? Oder bin ich dann echt raus und werde als alt gesehen?

An meinem 45ten Geburtstag hat man sich natürlich auch darüber unterhalten. Meine Schwiegermama fragte mich, was sie denn erst sagen soll. Natürlich hatte sie recht. Das ist der Lauf der Dinge. Das ist mir bekannt. Und ja, ich stehe zu meinem Alter. Zu meiner Lebenserfahrung. Und trage die Falten mit dem verdientem Stolz. Ich weiß wer ich bin und renne nicht mehr wie mit 20 suchend und irrend durch die Gegend in der Hoffnung, mich selbst zu finden. Zu wissen wer ich bin. Wo meine Stärken und auch meine Schwächen sind. Mir selber Fragen zu stellen und auch beantworten zu können: Wo will ICH hin! Welche Träume habe ICH. Wer bin ICH. Die Fragen, Antworten und Aussagen zu kennen, die wirklich MIR gehören. Nicht von den Medien, der Werbung, und fremden Menschen aufgedrückt zu bekommen. Nicht von Menschen in meinem Umfeld aufoktroyiert – weil sich das so gehört, weil es immer so war und weil die Nachbarn das so erwarten.

Auf einem Grillabend von Freunden fragte mich der Papa der Gastgeberin, wie ich alt denn in zwei Tagen werde. Ich verharrte eine Sekunde. Alle oben erwähnten Fragen schossen gleichzeitig durch meinen Kopf. Aber die Worte kamen glasklar über die Lippen: 45! Und er schaute mir direkt in die Augen. Seine Augen strahlten fröhlich und er antwortete: „So siehst Du nicht aus! Nicht das es was Schlechtes ist, wie 45 auszusehen. Nein, du siehst nach Lebensfreude aus. Du bist ein netter und vor allem ein guter Mensch und Du hast der Welt etwas beizutragen. Du verbesserst sie! Egal wie alt Du bist.“

Seit ein paar Tagen bin ich in meinem 45. Lebensjahr angekommen. Und ich fühle mich wie vor dem Ereignis. Nun blicke ich gespannt und entspannt der 50 entgegen und in der Zwischenzeit freue mich sogar darauf!

© by Marita Matschiner