No Games – just Sports! Oder doch anders rum?

Gemütliches Beisammensitzen am Geburtstag eines Freundes. Mal eine ganz andere Geburtstagsfeier: eine Weinverkostung bei uns ums Eck. Interessant und echt nett gestaltet. Beim fünften Wein hatte ich schon das Gefühl nicht mehr schnurstracks geradeaus gehen zu können. Geschweige denn am nächsten Morgen mit der erhofften Fitness meine samstägliche Laufrunde umsetzen zu können. Denn darauf freute ich mich schon die ganze Woche.
Ein morgendlicher Wochenendlauf ist einfach einzigartig und nicht zu vergleichen mit einem Lauf unter der Woche. Unter der Woche ist die nicht verfügbare Zeit das Problem. Eine eingeschränkte Route wegen Zeitmangel. Eile beim Anziehen. Das Aufwärmen wird auf ein Minimum reduziert – ebenso wie das anschließende Dehnprogramm. Denn die Zeit läuft und die Verpflichtungen rufen.

Wie dem auch sei. Den Rosè und den Weißwein hatte ich so weit hinter mir und ich war von mehr als der Hälfte begeistert. Damit ist gemeint, bei mehr als der Hälfte hatte ich eine klare Aussage getätigt: Schenk noch mal nach! Gedanklich reduzierte ich gerade die Laufstrecke am nächsten Morgen und erörterte mit mir selber, ob eine einfache oder eine anspruchsvolle Route das Richtige sei. Mein Tischnachbar, ein Freund aus Kinderzeiten, sprach mich an, ob ich denn noch so viel Laufen gehen würde. Ich bejahte. Prompt kam die typische Reaktion vom Gegenüber: welche Marathons ich denn so laufe oder welche Wettkämpfe/Läufe ich schon gemacht hätte.
Meine Antwort ließ ihn etwas verwirrt drein blicken: „Ich hasse diese Wettkämpfe. Stadtlauf, Firmenlauf, usw. – dafür bin ich nicht gemacht. Ich will einfach nur laufen! Ich will mich nicht mit hundert anderen messen und brauche das auch nicht als Ansporn weiter zu machen. Ich will in dieser Disziplin nicht auf Platz 127 von 1.000 anderen Läufern stehen. Nicht zwischen hundert verschwitzten Menschen um meinen Platz kämpfen und dadurch meinen Rhythmus nicht finden. Zwischendurch einen Ellenbogen in den Rippen, mal einen Fuß in der Hacke oder sogar einen Tritt in die Wade. Fremder, schweißnasser Haut näher kommen als unbedingt notwendig. Nee, neee, neeee. Alleine bei dieser Vorstellung bekomme ich schon Pickel. Natürlich gibt es Menschen, die das bevorzugen, und den ansteigenden Gruppenadrenalinpegel ganz toll finden. Der Geruch von schweißdurchtränkter atmungsaktiver Sportbekleidung regt sie zum weiter-höher-schneller an. Kein Thema. Gebt alles! Meinen Platz kann jemand anders haben.

Ich laufe gerne in der Natur – einfach so vor mich hin. Bevorzugt mit meinem Hund. Ohne Pulsmesser. Ohne Schrittzähler. Einfach in meinem eigenen Rhythmus. Mal schneller. Mal langsamer. Ungeschminkt und ohne Überlegung ob die Klamotten zusammen passen. Ob ich jetzt schnell und schwer atme oder vor mich hinsinge. Mal bergauf und bergab oder lieber in der Ebene. Ich kann kurzfristig entscheiden ob nun rechts, links oder geradeaus. Gerne überlasse ich auch unserem Hund die Entscheidung: Ob wir die lange Runde oder nur die kurze Strecke nehmen. Es ist unsere Zeit die wir gestalten können wie wir wollen. Wir beide genießen sie ausgiebig, ohne irgendjemandem Rechenschaft abzulegen oder etwas zu begründen. Einfach nur so. Es ist ein irres Gefühl. Freiheit pur. Ohne Konventionen. Ohne Regeln. Ohne Anpassung. Ohne Pflicht. Nur ich, der Weg und der Hund.

Mein Gegenüber konnte mir so gar nicht folgen. Was nicht an der Menge am Vino lag. Er konnte nicht verstehen, wieso man einfach nur so läuft ohne Ziel. Ohne Contest, ohne ein Match. Mein lächelndes Gesicht während ich meinte „Ich will einfach nur laufen.“ half nichts. Er schüttelte verständnislos den Kopf und suchte ein anderes Thema.

Da wurde der erste Rotwein angepriesen. Mit viel Tamtam und Hintergrundgeschichte geöffnet. Rotwein ist so gar nicht meins. Außerdem war der Alkohollevel, an dem ich angekommen war, völlig ausreichend. Wenn da jetzt noch ein schwerer Rotwein hinzukommt, bin ich völlig raus. Raus aus dem Abend. Raus aus dem Lauf am nächsten Morgen. Ich befürchtete sogar aus dem gesamten folgenden Tag. Daher kurz durchdacht, entschieden und verabschiedet.

Der nächste Morgen. Meine Antischwellaugencreme musste ich mehrmals auftragen, aber das Aspirin vom Vorabend hatte seine Aufgabe pflichtbewusst über Nacht erfüllt. In die Laufsachen hüpfte ich genau so schnell wie sonst auch. Der Hund konnte es kaum erwarten bis es endlich losging. Über Stock und Stein. Große Sprünge über gefällte Bäume. Im Zickzack durch den Wald. Seine Ohren wippten im Rhythmus seines Galopps. Wir spielten Fangen. Und ja, er war um einiges schneller als ich. Aber das interessierte ihn nicht. Und mich auch nicht. Wir wollten einfach nur Spaß haben und – Laufen.

© by Marita Matschiner

2 Gedanken zu „No Games – just Sports! Oder doch anders rum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.